Aroden

Der Letzte Azlant

Aroden.jpg

Nach der Zerstörung von Azlant vor ungefähr 5000 Jahren hob ihr letzter wahrer Sohn, der unsterbliche Held Aroden, den Sternenstein vom Grund der Inneren See, stellte ihn im Himmelfahrtshof in Absalom auf und wurde zu einem lebenden Gott. Nach und nach wurde er zum Schutzgott Taldors, einer Nation, die vor azlantischem Blut strotzte und nach Eroberung dürstete. Der Einfluss Taldors verbreitete sich und mit ihm die stolze Religion Arodens. Doch am Höhepunkt seiner Glaubensmacht starb Aroden und ließ seine Anhänger hilflos und aller wundersamen Fähigkeiten beraubt zurück. Viele von Arodens Anhänger wandten sich darauf seiner Heiligen zu, der Glaubensbotin und Heldin Iomedae. Doch die vollen Auswirkungen des Todes des Letzten Azlanti sollten sie erst noch zu spüren bekommen. Die formelle Kleidung der Kirche spiegelt noch immer die üppigen Gewänder der Zeit wider, als das Herz der Kirche noch in Taldor lag: Gewänder mit mehreren Lagen und hohen Hüten und Helmen, deren Entwurf wohl dem Stil der alten Azlanti nachempfunden ist, sowie Farben, die den Nationalfarben des Priesters entsprechen. Arodens Symbol ist ein geflügeltes Auge in einem Kreis.

Aroden

Das Erwachen der Runenherrscher Lampshader